Alle Wege führen nach Rom

In der Hitze der Nacht
Schlenderte ich über diese Brücke
Nur ein Ziel vor Augen
Endlich nach Hause
Zu den Vertrauten, den Liebsten
Hatte gefeiert einen Traum
Nicht mehr ganz nüchtern
Schien mir der Weg unendlich
Doch dann diese Lichter
Einer großen Stadt
Wo war ich nur, wieder verirrt?
Es stellte sich sehr schnell heraus
In Rom war ich gelandet
Was tu ich nur, passt das zu mir?
Die ewige Metropole, Zentrum meiner Welt?
Ich nahm den nächsten Zug ganz schnell
Es war schon früher Morgen
Zurück ins Alpenland
Da wartete schon wer auf mich
Die Nähe und die Wärme
Gerne bleib ich immer hier
Auch wenn Rom auch sehr schön war
Irgendwann geht’s heim

(C) Roman Reischl, Juli 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s